home news rumors macs iphone ipod ipad
monatsarchiv Podcast [iTunes-Abo] Videocast [iTunes-Abo] Apple-Feeds the lost 1984 videos
Die Medien über uns Wir über uns Mit uns werben Redaktions-E-Mail


frischer mac-senf iPhone Reparatur zu I hope you don't mind...
kalli zu I hope you don't mind...
thomas b. zu So Long Mac Essentials
Jens Krahe zu So Long Mac Essentials
Hendrik Beskow zu So Long Mac Essentials


 

::: 15. Jun. 2010

 Apple schrumpft den Mini 

Apple hat heute einen neu designten Mac mini vorgestellt, mit bis zu zweimal schnellerer Grafikleistung, einem neuen HDMI-Anschluss und einem neuen SD-Kartensteckplatz – alles in einem kompakten Aluminiumgehäuse, das nun auch das vorher externe Netzteil integriert. Der Mac mini ist laut Apple der energieeffizienteste Desktop-Rechner weltweit und mit einem Preis ab 809 Euro inkl. Urheberrechtsabgabe und MwSt. die günstigste Möglichkeit, in den »Genuss von Mac OS X, iLife oder Mac OS X Snow Leopard Server zu kommen«.
image
Gefertigt im Unibody-Produktionsprozess, betragen die Maße des neuen Mac mini 19,5 auf 19,5cm bei einer Höhe von 3,5cm. Das neue integrierte Netzteil macht das bisherige externe Netzteil überflüssig, verringert die Gesamtgröße des Systems um 20 Prozent und reduziert den Kabelsalat. Eine einfach zu öffnende Platte auf der Unterseite ermöglicht einen schnellen Zugriff auf den Arbeitsspeicher. In seinem dünnen, kompakten Gehäuse enthält der Mac mini den laut Apple derzeit schnellsten auf dem Markt befindlichen integrierten Grafikprozessor: die NVIDIA GeForce 320M mit 48 Prozessorkernen bietet eine bis zu zweimal schnellere Grafikbeschleunigung als der Vorgänger. Die Standardkonfiguration des Mac mini umfasst einen 2,4 GHz Intel Core 2 Duo Prozessor, eine 320 GB Festplatte und 2 GB RAM.

Quelle: {macquelle}  |  by Redaktion |  11:30 Uhr | 14x Senf | Macs Neues von Apple  | Permalink | Liebe Redaktion... |

::: 13. Apr. 2010

 MacBook Pro sind da 

Das MacBook Pro 13-Zoll ist in zwei Modellvarianten erhältlich:

  • mit 2,4 GHz Intel Core 2 Duo und 250 GB Festplatte für 1.149 Euro bzw.
  • mit 2,66 GHz Intel Core 2 Duo und 320 GB Festplatte für 1.449 Euro.
Das MacBook Pro 15-Zoll ist in drei Varianten erhältlich:
  • als 2,4 GHz Intel Core i5 mit NVIDIA GeForce GT 330M Grafikprozessor und einer 320 GB Festplatte für 1.749 Euro;
  • als 2,53 GHz Intel Core i5 mit NVIDIA GeForce GT 330M Grafikprozessor und einer 500 GB Festplatte für 1.949 Euro;
  • und als 2,66 GHz Intel Core i7 mit NVIDIA GeForce GT 330M Grafikprozessor und 500 GB Festplatte für 2.149 Euro
Das neue MacBook Pro 17-Zoll verfügt über einen 2,53 GHz Intel Core i5 mit NVIDIA GeForce GT 330M Grafikprozessor und einer 500 GB Festplatte für 2.249 Euro. 

Apples Pressemeldung im Detail:

Apple aktualisiert die MacBook Pro-Familie

Schnellere Prozessoren, Grafik der nächsten Generation und bis zu zehn Stunden Batterielaufzeit

CUPERTINO, Kalifornien – 13. April 2010 – Apple hat heute die MacBook Pro-Familie um schnellere Prozessoren, leistungsstärkere NVIDIA Grafik der nächsten Generation und noch längere Batterielaufzeit erneuert. Das beliebte 13-Zoll MacBook Pro verfügt über den neuen NVIDIA GeForce 320M Grafikprozessor für bis zu 80 Prozent schnellere Grafik und eine bahnbrechende, eingebaute Batterie mit bis zu zehn Stunden Laufzeit.* Die neuen 15-Zoll und 17-Zoll MacBook Pro-Modelle verfügen über Intel Core i5 und i7 Prozessoren und die neue Technologie von Apple zum automatischen Grafikwechsel, durch die nahtlos zwischen dem leistungsstarken NVIDIA GeForce GT 330M und dem energieeffizienten Intel HD Grafikprozessor umgeschaltet wird.

“Das neue MacBook Pro ist im Inneren so hochentwickelt wie sein Äußeres beeindruckt”, sagt Philip Schiller, Senior Vice President Worldwide Product Marketing von Apple. “Mit schnelleren Prozessoren, erstaunlicher Grafik und bis zu drei Stunden mehr Batterielaufzeit liefert das neue MacBook Pro sowohl Leistung als auch Effizienz.”

Hier geht's weiter...

Quelle: {macquelle}  |  by Redaktion |  13:30 Uhr | 11x Senf | Macs  | Permalink | Liebe Redaktion... |

::: 26. Okt. 2006

 Acht Core-Mac Pro 

Der Intel-Switch neben einem warmen Regen von modernen CPUs auch ein Problem für die Gerüchtesites gebracht: wenn Intel seine Roadmap aller Welt verkündet, dann bleibt für die Rumor Mills nur noch wenig. Trotzdem verkündet AppleInsider »exklusiv«, was alle Welt (zumindest Mac Essentials-Leser) seit dem Sommer wissen:

imageIntel liefert die Vier-Kern-Prozessoren Kentsfield (für Desktops) und Clovertown (für Server und Workstations) noch im vierten Quartals aus. Dass Apple diese in den Mac Pro einsetzen wird, kann man sich an zwei Fingern abzählen, und deshalb hatten wir das auch schon Ende August prophezeit. Im Prinzip scheint der Einsatz der Quad Cores auch keine große Sache zu sein, denn Anand Lal Shimpi hat bereits im September einen Mac Pro mit zwei Clovertowns gebastelt - einfach durch Austauschen. 

AppleInsider bringt nun als möglichen Termin für einen Launch der Octo-Pros die zweite Novemberhälfte ins Spiel - ein sehr wahrscheinlicher Termin, da Intel die Quad-Chips voraussichtlich ab Mitte November ausliefern wird. Auch für die Zeit danach muss Apple-Usern nicht bang werden: alle Quadcore-Chips sind sockelkompatibel zu den Produkten des darauf folgenden 45-nm-Prozesses [via Heise].

Auf jeden Fall ist ein Achtcore-Mac Pro ein heisser Kandidat für unseren nächsten Produkttest - darauf freuen wir uns schon seit dem Mac Pro-Test vom September. Wer also einen Mac Pro-Kauf plant, sollte vielleicht noch 2-3 Wochen warten. 

Quelle: {macquelle}  |  by Redaktion |  11:40 Uhr | 15x Senf | Macs  | Permalink | Liebe Redaktion... |

::: 29. Sep. 2006

 IDF: Intel zu Notebook-NAND, 802.11n, Apple-Produkten 

imageAuf dem Intel Developer Forum gab es gestern einige Ankündigungen, die möglicherweise auch Macs betreffen könnten. MacNN berichtet: Paul Otellini kündigte während seiner Keynote u.a. an, dass Intels nächste Notebook-Plattform (»Centrino«) den schnellen, noch nicht offiziell ratifizierten WiFi-Standard Wireless 802.11n sowie NAND-Speicher zur Beschleunigung von Bootvorgang und Programmstarts haben wird. So ausgestattete Motherboards würden die Performance von Notebooks erheblich verbessern und ihre Akku-Laufzeiten verlängern, so Ottelini. Im Prinzip werden dabei häufig benötigte Daten im schnellen NAND-Memory zwischengespeichert und nicht wie bisher von der Festplatte geladen. Ottelini versprach doppelt so schnelle Ladezeiten bei Anwendungen und ein doppelt so schnelles Aufwachen aus dem Ruhezustand.

Informationen zu NAND-bestückten Notebooks hatte Intel bereits im Frühjahr bekanntgegeben. AppleInsider glaubt aufgrund der Intel-Ankündigungen an eine kommende Generation von MacBooks mit NAND-Speicher im nächsten Jahr.

Ottelini zum 802.11n-Standard, der möglicherweise bereits in den iMacs und Mac Pros der neuesten Generation schlummert [wir berichteten]:  »802.11n hat eine mehr als fünffache Datenrate und den fünffachen Durchsatz von 11 a/g-Chips, die heute in den meisten Notebooks stecken. Das ergibt völlig neue Möglichkeiten: man kann nun mehrere, sogar hochauflösende Videostreams drahtlos streamen.  Dies wird eine völlig neue Notebook-Klasse, die persönliches, portables Breitband-Internet überall zur Verfügung stellen.«

Intel Senior-VP Pat Gelsinger nannte die Zusammenarbeit zwischen Apple und Intel in einem Interview mit Informationweekals »noch längst nicht beendet«: »Zuerst waren wir in den Flitterwochen, das war, als wir Apple als Kunden gewonnen hatten. In der zweiten Phase haben wir Produkte gemacht - diese Phase haben wir gerade beendet. Das MacBook Pro war das letzte dieser Produkte, wir haben gerade seine Geburt hinter uns gebracht. Aber es sind noch eine ganze Anzahl von Apple-Produkten unterwegs mit Technologie der nächsten Generation. Ich kann aber nicht darüber sprechen, Apple ist sehr verschwiegen, auch gegenüber Intel. Das liegt in der Natur der Firma.«

Quelle: {macquelle}  |  by Redaktion |  14:40 Uhr | 8x Senf | Macs  | Permalink | Liebe Redaktion... |

::: 21. Sep. 2006

 AMD-Chips für Apple? 

Wie Bloomberg schreibt, glaubt der CEO von AMD, Hector Ruiz, dass Apple »in der Zukunft« AMD-Prozessoren neben Intel-Prozessoren nutzen wird. »Jeder möchte die Wahl haben«, sagte Ruiz während eines Dinners in San Francisco. »Wie man Apple kennt, wollen sie nicht Intels Geisel sein wie alle anderen Unternehmen.« Apple könne AMD leicht als zusätzlichen Zulieferer benennen, da die Umstellung des Betriebssystems auf Intel-Chips bereits abgeschlossen ist, und AMD-Prozessoren die gleichen Instruktionen verwenden, so Ruiz (Newstipp von kasbah). 

Quelle: {macquelle}  |  by Redaktion |  13:28 Uhr | 6x Senf | Macs Hardware  | Permalink | Liebe Redaktion... |

::: 28. Aug. 2006

 Erste Merom-Laptops vorgestellt 

Wie schon gestern erwartet, haben heute die ersten Windows-PC-Hersteller ihre neuen Laptop-Modelle mit Intels »Merom« vorgestellt: Dell, Toshiba, Samsung und Alienware sind die ersten, meldet DailyTech. Die Hersteller bieten Merom-Laptops in einer breiten Preisskala an: bei Dell gibt es einen Inspiron-Laptop für 1124 Dollar, die Spitzenmodelle kosten 3500 Dollar. Die Hersteller können die Merom-CPUs ihre Yonah-Vorgänger austauschen, lediglich ein Software-Update wird notwendig. Dell hat versprochen, die ersten Merom-Laptops in der nächsten Woche auszuliefern. Ebenfalls offiziell verfügbar ist ab heute der Desktop-Prozessor Conroe.

Jetzt wird es natürlich spannend: wird Apple mit MacBook, MacBook Pro, Mac mini und iMac bis zum 5. September warten, wie die Gerüchteküchen glauben - oder wird schon morgen wieder mal der traditionelle Apple-Dienstag sein...?

Quelle: {macquelle}  |  by Redaktion |  18:45 Uhr | 22x Senf | Macs  | Permalink | Liebe Redaktion... |

::: 22. Aug. 2006

 And I’m a PowerPC Mac too 

Sie wird vermisst, aus den unterschiedlichsten Gründen: die Classic-Umgebung (Mac OS 9) auf den Intel-Macs. Auch Classic verdient eine Huckepack-Lösung, nicht nur Windows, meinte der Entwickler von Sheepshaver, einer OpenSource-Anwendung, die es möglicht macht, das klassische MacOS der PowerPCs auf einem Intel-Mac laufen zu lassen. Sheepshaver emuliert einen PowerPC G4, allerdings ohne Memory Management Unit (MMU), und das Ganze funktioniert als Pre-Version unter Linux (i386, PPC, x86_64), MacOS X (i386, PPC), Darwin, NetBSD 2.0, FreeBSD 5.3 und Windows.

Gwenolé Beauchesne, der französische Schafschur-Entwickler, hat auf der Projekt-Website diese Aufforderung an Apple veröffentlicht: »Es ist bekannt, dass ihr Classic-Anwendungen unter Mac OSX für Intel nicht mehr unterstützt. Falls eure Kunden, von denen Apple jahrelang gut gelebt hat, euch etwas bedeuten, dann bitte zieht das Folgende in Erwägung: bringt entweder die Classic-Umgebung zurück, oder unterstützt die Entwicklung von SheepShaver durch Veröffentlichung von Code oder Dokumentationen. Danke.«

In der Tat ist dies nach meiner Erinnerung der erste Bruch in der Kompatibilitäts-Chronik des Mac OS: bisher hat Apple es seinen Kunden stets ermöglicht, ihre alten Anwendungen mitzunehmen - von den 68000er-Macs zu den PowerPCs, von dort zu OS X. Es ist toll, dass Intel-Macs die einzigen Rechner sind, auf denen alle wichtigen Betriebssysteme laufen, und Apple weist zu Recht darauf hin (»Hello, I’m a Mac. - And I’m a PC. - And I’m a PC too«). 

Aber wäre es nicht erst recht toll, wenn auf dem Mac auch alle Mac-Betriebssysteme laufen würden...? »And I’m a PowerPC Mac too.« [Newstipps von bla, Udo, Tom]. 

Quelle: {macquelle}  |  by majo (Mac Essentials) |  17:10 Uhr | 11x Senf | Macs  | Permalink | Liebe Redaktion... |

::: 03. Aug. 2006

 Neue Mac Pro-CPUs im Test bei Macwelt 

Macwelt hat zusammen mit tecCHANNEL schon die CPUs getestet, die Apple aller Voraussicht nach in die Power-Mac-Nachfolger einbauen wird. Den ersten Teil des Reports über die neuen Profi-Macs hat MacWelt heute in den frei zugänglichen Bereich ihrer Website gestellt - der zweite Teil folgt morgen. Erstes Fazit der MacWelt: die Testergebnisse zeigen, dass ein Mac Pro auf Xeon-Basis den Power Mac G5 Quad zumindest in einigen Anwendungen schlagen kann.

Vielen Dank an die Kollegen aus dem verregneten München für den Hinweis. Alles weitere erfährt man auf der MacWelt-Website.

Quelle: {macquelle}  |  by Redaktion |  14:30 Uhr | 1x Senf | Macs Reviews & Tests  | Permalink | Liebe Redaktion... |

::: 27. Jul. 2006

 Jetzt geht’s los: Intels »Next Generation«-CPUs sind offiziell da 

Intel hat heute nacht insgesamt zehn Core 2 Duo- und Core 2 Extreme-Prozessoren für Desktops und Notebooks offiziell vorgestellt: laut Reuters kommen die CPUs für Desktop-Rechner (»Conroe«) ab der ersten Augustwoche auf den Markt, die für Notebooks (»Merom«) Ende August. Die Server-CPU »Woodcrest« wurde bereits vor einem Monat gestartet. Innerhalb weniger Wochen folgen danach auch die Quad-Chips »Kentsfield« und »Clovertone«, deren Launchtermine Intel ebenfalls vorverlegt hat [wir berichteten].

imageIntel bietet insgesamt fünf Desktop- und fünf Notebook-Versionen der Core 2 Duo-Familie mit Geschwindigkeiten zwischen 1,86 und 2,93 GHz. Details zu den CPUs finden sich im Anhang.

Apple könnte Intels »Next Generation«-Chips bis Ende des Jahres in allen seinen Rechnern anbieten [wir berichteten]. Damit steht möglicherweise ein kompletter Modellwechsel - für einige Macs der zweite innerhalb eines Jahres - bevor:  auch die erst seit wenigen Monaten erhältlichen MacBooks, MacBook Pros, Mac minis und iMacs könnten mit moderneren, kühleren und schnelleren Prozessoren aufgewertet werden.

Das Chip-Business wird brutaler: Intel und AMD liefern sich einen harten Konkurrenzkampf, in dessen Folge AMD seine Preise bis zur Hälfte senken muss, so der gewöhnlich gut informierte Tom’s Hardware Guide. Mit den neuen Core 2 Duo-Prozessoren hat Intel nun wieder die Nase vorn mit ihrer hoher Rechenleistung und vor allem ihrer geringeren Hitzeentwicklung, meint der Guardian. Vor wenigen Tagen gab AMD allerdings mit der Übernahme des Grafikchip-Herstellers ATI den nächsten Schachzug bekannt.

Hier geht's weiter...

Quelle: {macquelle}  |  by Redaktion |  6:40 Uhr | 15x Senf | Macs  | Permalink | Liebe Redaktion... |

::: 26. Jul. 2006

 ATI baut weiter Chipsätze für Intel 

»In München erklärten AMDs Chief Administrative Officer (CAO) Thomas McCoy und ATIs Europa-Chef Peter Edinger vor Journalisten ausführlich die Hintergründe des Zusammenschlusses ihrer Unternehmen. Während AMD bemüht war, seine offenen Plattformen herauszustellen und gegen Intel wetterte, bekräftigte ATI, auch in Zukunft Chipsätze und Grafikprozessoren für alle marktrelevanten Prozessoren herstellen zu wollen. Wie Peter Edinger nach der Veranstaltung gegenüber Golem.de angab, soll die gegenwärtige ATI-Roadmap, die auch neue Chipsets für Intel-Prozessoren vorsieht, voll und ganz erfüllt werden.« [weiterlesen bei Golem]

Quelle: {macquelle}  |  by Redaktion |  18:55 Uhr | 0x Senf | Macs Nachrichten  | Permalink | Liebe Redaktion... |

Seite 1 von 14 -  1 2 3 nächste Seite  letzte Seite

RSS 2.0 Atom Podcast Add to Google
Werbung
Apple Store iPhone Store iPod Store iTunes Store Amazon Store

Werbung

Der Macintosh ist katholisch: das Wesen der Offenbarung wird in einfachen Formeln und prachtvollen Ikonen abgehandelt. Jeder hat das Recht auf Erlösung.
(Umberto Eco)

I don't do .INI, .BAT, or .SYS files. I don't assign apps to files. I don't configure peripherals or networks before using them. I have a computer to do all that. I have a Macintosh, not a hobby.
(Fritz Anderson)


Mir doch Blunzn, was für ein Prozessor drin ist, solange ein Apple drumrum ist!
(Jacqueline Godany)


Ich bin ein Bewohner des digitalen kleinen gallischen Dorfs. Ein Mac-User. Ich habe ein Betriebssystem, das nach einem Raubtier benannt ist, nicht nach einem Rind.
(Peter Glaser)

To this technical-ninny it’s clear
In my compromised 100th year,
That to read and to write
Are again within sight
Of this Apple iPad pioneer
(Virginia Campbell, 100 Jahre)


Never ask a man what kind of computer he drives. If its a Mac, he'll tell you. If not, why embarrass him?
(Tom Clancy)

It is true that I have a great admiration for the elegances and brilliances that have emerged from my favourite address in the world: 1 Infinite Loop, Cupertino, California, the home of Apple Computers.
(Stephen Fry)

The Macintosh may only have 10 5 3 2,5 3 5 % of the market, but it is clearly the top 10 5 3 2,53 5 %!
(Douglas Adams)


Mac Essentials - a place for news and conversation.




   ©2006 TextLab text+media | Impressum | Presse | Haftungsausschluß | Page rendered in 1.3176 seconds | 34 queries executed -->