home news rumors macs iphone ipod ipad
monatsarchiv Podcast [iTunes-Abo] Videocast [iTunes-Abo] Apple-Feeds the lost 1984 videos
Die Medien über uns Wir über uns Mit uns werben Redaktions-E-Mail


frischer mac-senf iPhone Reparatur zu I hope you don't mind...
kalli zu I hope you don't mind...
thomas b. zu So Long Mac Essentials
Jens Krahe zu So Long Mac Essentials
Hendrik Beskow zu So Long Mac Essentials


 

::: 04. Feb. 2009

 Weitere Künstler-Übungen folgen 

Zur MWSF im Januar kündigte Apple eine ganze Reihe prominenter »digitalen Musiklehrer« an: im Videounterricht mit Noten und Grafiken soll man so Instrumente bei Sara Bareilles, Colbie Caillat, John Fogerty, Ben Folds, Norah Jones, Sarah McLachlan, Patrick Stump oder Sting lernen können. Unser Leser Thomas W. vermisste die versprochenen »Künstlerübungen« in der deutschen Version, und wir fragten bei Apple nach Einzelheiten:
image
In GarageBand findet man derzeit vier Artist Lessons (Künstler-Übungen), die man zum Preis von 4,95 Euro käuflich erwerben kann. Bei den heruntergeladenen Künstler-Übungen kann man unter Einstellungen die Option “Untertitel für Videos einblenden” anwählen und erhält somit deutsche Untertitel zu der entsprechenden Unterrichtseinheit. Die derzeit erhältlichen Artist Lessons sind von Norah Jones, Sara Bareilles, John Fogerty und Ben Folds.

In Zukunft werden weitere Unterrichtseinheiten von berühmten Künstlern folgen. Welche das im einzelnen sein werden, kann Apple D derzeit noch nicht sagen.

Quelle: {macquelle}  |  by Redaktion |  16:25 Uhr | 4x Senf | Software  | Permalink | Liebe Redaktion... |

::: 14. Nov. 2008

 Safari 3.2 mit Anti-Phishing 

Apple hat in der Nacht Safari 3.2 veröffentlicht: herausragendes Merkmal ist ein neuer Phishing-Schutz: »[Safari 3.2] enthält Schutzfunktionen gegen Phishing-Websites mit betrügerischen Inhalten und verbessert die Identifizierung von Online-Unternehmen. Dieses Update enthält außerdem die aktuellen Security-Updates.« Es gibt seperate Downloads für Mac OS X (10.4 und 10.5) und Windows. Sieben der insgesamt 11 Sicherheits-Fixes betreffen die Windows-Version, vier die beiden Betriebssysteme. 
image
Bei einem ersten Test warnte Safari 3.2 vor einer Site aus dem Phish Tank mit einem deutlichen Hinweis.

Im April war der Eindruck entstanden, dass Paypal Safari und anderen unsicheren Browsern ohne Phishing-Schutz den Zugang zum Bezahldienst verwehren wollte. Paypal dementierte diese Absicht allerdings umgehend. 

Quelle: {macquelle}  |  by Redaktion |  7:00 Uhr | 8x Senf | Software  | Permalink | Liebe Redaktion... |

::: 28. Okt. 2008

 CodeWeavers verschenkt Crossover 

»CodeWeavers verschenkt am heutigen Dienstag seine Software Crossover, die eine Reihe von Windows-Anwendungen auf den Linux- und Mac-OS-X-Desktop bringt. Es geht um eine nicht-eingeschränkte, von der Firma mit Support versorgte Version des Pakets, das als kommerzielle Anwendung auf die quelloffene Windows-API-Nachbildung Wine aufsetzt. Das Angebot gilt bis morgen früh 6 Uhr (Mitternacht CST, Central Standard Time). [...]

Wegen des großen Andrangs ist die Crossover-Hauptwebsite momentan nicht erreichbar. Wer jedoch vor Ablauf der Deadline eine Seriennummer für entweder die Mac- oder die Linux-Version beantragt, hat laut Angaben des Unternehmens danach zusätzliche 48 Stunden Gelegenheit, die Software selbst herunterzuladen.« [via Heise Online, danke Christian!]

[Update:] wegen des riesigen Andrangs kann man - nur heute - statt der Seriennummern die uneingeschränkten Vollversionen von CrossOver Mac Pro, CrossOver Games Mac, CrossOver Linux Pro und CrossOver Games Linux direkt herunterladen. 

Quelle: {macquelle}  |  by Redaktion |  13:20 Uhr | 3x Senf | Software  | Permalink | Liebe Redaktion... |

::: 01. Okt. 2008

 Umzug zum Mac ganz einfach - Adobe hilft 

imageViele gehen davon aus, dass ein Umzug von Windows zum Mac zwar möglich, aber doch schwierig und zeitraubend ist - vor allem bei Profiprogrammen wie Photoshop & Co. Wie n-tv jetzt herausfand (oder besser: neu bestätigte), ist der Wechsel bei Adobe sogar überraschend einfach: er ist nicht nur möglich, sondern auch praktisch kostenlos – vorausgesetzt, man möchte seine Software sowieso aktualisieren.

»"Wer beispielsweise mit CS3.3 von Windows auf Mac OS umsteigen möchte, muss lediglich die Versandkosten für die neue Software bezahlen”, erklärt der Pressesprecher von Adobe. Das Gleiche gelte für Einzel-Applikationen wie Photoshop oder InDesign und selbstverständlich auch, wenn Mac-User wechseln wollen. Allerdings sei immer ein Upgrade auf die neueste Version Voraussetzung.

Um den Umzug in die Wege zu leiten, ist zunächst ein Anruf beim Adobe-Kundendienst unter der Nummer 069-500 718 55 nötig, um Ihr Anliegen mitteilen. Falls Sie im Besitz verschiedener Adobe-Programme sind oder als Unternehmer mehrere Lizenzen eines Programms haben, müssen Sie dies an dieser Stelle angeben. Pro Person können bis zu fünf Lizenzen getauscht werden. Adobe schickt Ihnen daraufhin die neue Software zu. Mit im Paket ist ein so genannter “Letter of Software Destruction”, ein Formular, in dem Sie schriftlich erklären, dass Sie die Windows-Software von Ihrem Rechner löschen. Es muss ausgefüllt und unterschrieben zurückgeschickt werden. Das war’s.« [via n-tv, danke, matthias!]

Quelle: {macquelle}  |  by Redaktion |  17:50 Uhr | 0x Senf | Software  | Permalink | Liebe Redaktion... |

::: 25. Sep. 2008

 Videos zu CS4 

Russell Brown hat eine Reihe von kurzen Video-Clips veröffentlicht, die einige der neuen 3D-Features der Creative Suite zeigen. Dieser demonstriert z.B. die Funktionen, mit denen man importierte 3D-Objekte bemalen oder Bilder auf dreidimensionale Objekte aufziehen kann:
image
Weiter zeigt Russell die »inhaltssensitive Skalierung«, 3D-Panoramen, die Umsetzung von Graustufen-Bildern zu 3D-Objekten und Animation mit 3D-Objekten. 

Quelle: {macquelle}  |  by Redaktion |  6:00 Uhr | 1x Senf | Software  | Permalink | Liebe Redaktion... |

::: 23. Sep. 2008

 Adobe Creative Suite 4 

Wie erwartet, hat Adobe in der Nacht seine Creative Suite 4 offiziell angekündigt. Erste Berichte zeigen, was das Update bringt:

  • Photoshop benutzt neben der CPU (Central Processing Unit) auch die Graphic Processing Unit (GPU) - sie hilft vor allem bei Bildschirmdarstellung, Zoomen, Drehen und bei 3D-Objekten. Pixel Bender, ein weiteres GPU-beschleunigtes Feature, mit dem selbstkreierte und vorgefertigte Special Effects schneller ausgeführt werden können, hat es nicht mehr ins CS4-Release geschafft und soll mit einem kostenlosen Update nachgeliefert werden.
  • mit Macromedias Flash-Technologie erlaubt Adobe den Usern, Photoshop selbst zu erweitern und zu einer individuell angepassten Software zu machen. Ende Oktober soll ein Configurator nachgeliefert werden.
  • »Content-sensitive Größenveränderung« hat seinen Weg aus der Forschung in die Anwendung geschafft - die Größe eines Bildes wird verändert, nicht aber wichtige Bildinhalte:
    image
  • der 3D-Modus erlaubt es, 3D-Objekte direkt in Photoshop zu bemalen, statt umständlich einen Skin zu erzeugen, zu bemalen und das Objekt damit zu texturieren.
  • ein neues Tool kombiniert die scharfen Teile mehrerer Photos in einem Bild.

Karl A. Bihlmeier, zertifizierter Adobe-Experte für Photoshop, Grafiker und Cartoonist, konnte die CS4-Suite bereits seit Längerem testen: »Für alle, die CS3 in weiser Voraussicht übersprungen haben, ist CS4 Pflicht«, so der PS-Guru und Hermann-Vater. Photoshop sei »dramatisch schneller« geworden und könne riesige Bilder in Echtzeit drehen; Illustrator kann bis 100seitige Dokumente verwalten. Weitere Details gibt’s z.B. in der Videoserie »CSfour« von Richard Harrington; mehr auch bei Photoshop-Produkt Manager John Nack.

Die Preise für die Vollversion der Creative Suite 4 liegen je nach Ausführung zwischen ca. 1.900 Euro und 3.000 Euro, Photoshop CS 4 kostet 850 Euro, das Upgrade ab 250 Euro, die Vollversion von PS CS4 kostet 1.250 Euro, ein Upgrade von PS CS3 ca. 400 Euro. Zu allen Preisen kommt noch die Mehrwertsteuer (deutscher Adobe-Store). Die deutschen Versionen sollen ab Dezember verfügbar sein. 

Quelle: {macquelle}  |  by Redaktion |  10:35 Uhr | 8x Senf | Software  | Permalink | Liebe Redaktion... |

::: 04. Aug. 2008

 MobileMe: Kreditkarten-Probleme 

Offenbar ist Apples MobileMe noch immer nicht in einem problemlos funktionierenden Zustand: wie uns ein Leser (der Schriftverkehr liegt der Redaktion vor) schreibt, gibt es Probleme beim Verlängern oder Aufwerten von Accounts per Kreditkarte. Die Fehlermeldung, die per Mail versandt wird, lautet: »Ihr Jahresabonnement ist so eingerichtet, dass es am 2008/08/04 CEST automatisch verlängert wird, Ihre Kreditkarte konnte jedoch nicht belastet werden.«

Apple empfiehlt auf Nachfrage, »Kreditkartenkarten nochmals 2 Wochen vor dem Verlängerungstermin einzugeben. Bis dahin sollten weitere Informationen vorhanden sein.« Als weitere Möglichkeit, das »Problem zu umgehen«, sollte man laut Apple die Kreditkartennummer nicht am Stück, sondern in Blöcken eingeben: »NICHT SO: ************1234, SONDERN SO: **** **** **** 12341«. Man könne auch versuchen, das Format der Telefonnummer zu ändern: »Entfernen Sie zum Beispiel Leerzeichen oder fügen Sie einen Schrägstrich oder Bindestriche ein, um zum Beispiel die Vorwahl zu trennen. Falls dies bei Ihnen bereits der Fall ist, versuchen Sie es ohne Leerzeichen, Schrägstriche und Bindestriche.« Ähnlich hilflos wirken andere Ratschläge, z.B.: »Geben Sie vor Ihrem Namen Mr oder Ms oder MRS ein.«

Wie schrieb Walt Mossberg vom Wall Street Journal vor knapp zwei Wochen? MobileMe ist im jetzigen Zustand nicht zu empfehlen - es ist »zu fehlerbehaftet, um verlässlich zu sein«.

Quelle: {macquelle}  |  by Redaktion |  9:55 Uhr | 6x Senf | Software  | Permalink | Liebe Redaktion... |

::: 19. Jul. 2008

 MobileMe: neue Fehler, neue Entschuldigung 

Statt mit 1 Euro wurden die Kreditkarten von MobileMe-Usern mit 121 Euro belastet:
image
zwar nur temporär zur Gültigkeitsprüfung, aber der Betrag kann bis zu 30 Tagen blockiert sein. Zum Ausgleich gewährt Apple eine weitere einmonatige kostenlose Verlängerung des Accounts - zusätzlich zur Wiedergutmachung vom 16. Juli. (danke, Alexandros!)

Quelle: {macquelle}  |  by Redaktion |  10:40 Uhr | 7x Senf | Software  | Permalink | Liebe Redaktion... |

::: 23. Jun. 2008

 Photoshop CS4 User Interface 

Adobe zeigt im Blog des Photoshop-Senior Product Managers John Nack Einzelheiten des User Interfaces für das kommende Photoshop CS4:
image
Ein der prominentesten Änderungen beim Benutzer-Interface ist der »Application Frame«: ein Fenster, das sowohl UI-Elemente als auch Dokumente enthält.  John Nack erläutert das neue Konzept ausführlich in seinem Blog-Beitrag; ein kurzes Video zeigt den »App Frame« im Wechsel aktiv und abgeschaltet.

Quelle: {macquelle}  |  by Redaktion |  5:30 Uhr | 8x Senf | Software  | Permalink | Liebe Redaktion... |

::: 12. Jun. 2008

 Apple Design Awards 

Die Gewinner der Apple Design Awards wurden gestern nacht bekanntgegeben. Die Apple Design Awards honorieren technische Brillianz, Innovation und herausragende Ausführung bei der Entwicklung von Mac- und iPhone-Software. TheiLife hat einen Live-Ticker und die Zusammenfassung der Gewinner, darunter Fotomagico von Boinx aus München (herzlichen Glückwunsch!) sowie das gleich mehrfach ausgezeichnete ScreenFlow von Vara Software:
image
Die Gewinnerprogramme der iPhone-Sparte sind noch nicht öffentlich zu haben; dazu gehört u.a. auch die Task Management-Software Remember the Milk

Quelle: {macquelle}  |  by Redaktion |  15:15 Uhr | 1x Senf | Events + Messen Software  | Permalink | Liebe Redaktion... |

Seite 1 von 17 -  1 2 3 nächste Seite  letzte Seite