Mac Essentials-Rubrik
Podcasting
home news rumors macs iphone ipod ipad
monatsarchiv Podcast [iTunes-Abo] Videocast [iTunes-Abo] Apple-Feeds the lost 1984 videos
Die Medien über uns Wir über uns Mit uns werben Redaktions-E-Mail


frischer mac-senf iPhone Reparatur zu I hope you don't mind...
kalli zu I hope you don't mind...
thomas b. zu So Long Mac Essentials
Jens Krahe zu So Long Mac Essentials
Hendrik Beskow zu So Long Mac Essentials


 
Rubrik Podcasting, vom Oktober 2007

::: 08. Okt. 2007

 Merkels teurer Kanzlercast 

imageDie wöchentlichen Podcasts von Bundeskanzlerin Angela Merkel [iTunes-Link] kosteten bislang rund eine halbe Million Euro. Das habe nach Informationen des Focus eine parlamentarische Anfrage ergeben, meldet die Macwelt. Eine Folge der wöchentlichen Videoansprachen kostet damit knapp 11.000 Euro, teilte das Bundespresseamt mit - im Juni 2006 betrug der Preis noch 6500 Euro [wir berichteten]. Zu Beginn wurde der Podcast von Merkel-Biograph Wolfgang Stock produziert, bis anhaltende Kritik am Vergabeverfahren zu einer Neuausschreibung führte. Inzwischen zeichnet ein anderes Unternehmen verantwortlich, in dessen Vorstand ein Schwiegersohn Edmund Stoibers sitzt. Das Bundespresseamt wies jede Kritik an der Vergabe erneut zurück.

Im Schnitt schauen sich laut Bundespresseamt 200.000 Nutzer eine Folge an, insgesamt soll es rund 10 Millionen Abrufe gegeben haben.

Quelle: {macquelle}  |  by Redaktion |  16:25 Uhr | 14x Senf | Podcasting  | | Permalink | Liebe Redaktion... |

::: 12. Mar. 2007

 Computerclub-Macher im Podcast 

Wolfgang & Wolfgang: die »Computerclub«-Legenden, deren Sendung vom WDR 2003 nach 20 Jahren eingestellt wurde, haben die Podcasts erobert.  Seit vorigem Sommer machen Wolfgang Back und Wolfgang Rudolph den Podcast »Computerclub 2«, und der Erfolg gibt Ihnen Recht: immens hohe Downloadzahlen [iTunes-Link] und eine Auszeichnung mit dem Publikumspreis des Deutscher Podcast Award 2007.
image
Alexander »iFranz« Köllner, Inhaber der Agentur IFRANZMEDIA und deutscher Podcast-Pionier (messevlog), hat die beiden per Video interviewt. Und wer »die dicken Männer mit den bunten Hemden« live sehen will, sollte zur CeBIT pilgern: von dort berichten sie täglich. 

Quelle: {macquelle}  |  by Redaktion |  10:20 Uhr | 8x Senf | Podcasting  | | Permalink | Liebe Redaktion... |
Rubrik Podcasting, vom Dezember 2006

::: 22. Dez. 2006

 The Royal Podcast 

imageElizabeth Alexandra Mary Windsor, a.k.a.s Elisabeth die Zweite, von Gottes Gnaden des Vereinigten Königreichs Großbritannien und Nordirland und ihrer anderen Königreiche und Territorien Königin, Oberhaupt des Commonwealth und Verteidigerin des Glaubens, gehört bekanntlich seid Mitte 2005 zur »Generation iPod«: die Queen gelangte damals in den Besitz eines silbernen iPod mini.

Heute kündigte der Palace an, dass die Weihnachtsansprache der Queen am 25. Dezember erstmals als Podcast zur Verfügung stehen werde: »The latest ‘episode’ of the Royal Podcast will be the Christmas Broacast (The Queen’s speech).« Wer will, kann den königlichen Podcast bereits jetzt per iTunes abonnieren. Das Thema der Rede entspricht der Bedeutung des ersten digitalen Weihnachtsgrußes der Queen: »What old and young have to offer each other.«

Bundeskanzlerin Angela Merkel hatte im Sommer dieses Jahres das neue Medium für ihre Zwecke entdeckt. Ihre erste Rede an die Internet-Nation behandelte - etwas weniger majestätisch - das Thema Fußball. 

Quelle: {macquelle}  |  by Redaktion |  17:18 Uhr | 3x Senf | Apple-Geschichten Podcasting  | | Permalink | Liebe Redaktion... |

::: 30. Nov. 2006

 WLAN und Recht 

Im Law-Blog, einem Weblog zu IT-Recht, geistigen Eigentum, gewerblichen Rechtsschutz und angrenzenden Rechtsgebieten, findet sich eine gute Zusammenfassung des Interviews, dass ich am vergangenen Sonntag mit dem IT-Rechtsspezialisten Arne Trautmann zum Thema der juristischen Zusammenhänge bei offenen Hotspots, speziell bei FON, geführt habe. Weil manchem vielleicht der fast halbstündige Podcast zu lang ist, hier ein Ausschnitt aus dem Law-Blog-Artikel als Zusammenfassung

»… In jedem Fall fragen Sie sich vielleicht, wie sich das bekannte WLAN-Urteil des LG Hamburg auf Ihre rechtliche Verantwortlichkeit auswirkt, falls ein böser oder einfach sorgloser Mensch Ihr Netz ohne Ihr Wissen für Rechtsverletzungen benutzt.

Die Frage trieb auch die Redaktion der Mac Essentials an. Zwecks Erörterung der Angelegenheit aus rechtlicher Sicht rief man von dort hier an und nahm das Gespräch auf, um daraus einen Podcast zu zimmern. Vielleicht haben Sie den auf Mac-Essentials schon gehört, falls nicht, haben Sie hier nochmals die Gelegenheit.

Hier sind die Shownotes:

  • Wir sind uns einig, dass die Zurverfügungstellung von WLAN-Zugangsmöglichkeiten eine gute Sache ist.
  • Wir unterhalten uns ein wenig über vertragsrechtliche (darf ich teilen ohne den Vertrag mit meinem Provider zu verletzen?) und haftungsrechtliche (wer haftet, wenn über mein WLAN Rechtsverletzungen begangen werden?) Fragen.
  • Wir sehen das Urteil des LG Hamburg und die darin liegenden Gefahren für solche Modelle.
  • Wir halten das Urteil für falsch und glauben, dass eine ähnliche Sache bei neuerlichen Fällen gute Chancen hätte, anders entschieden zu werden.
  • Wir bewerten die rein statistischen Chancen der Inanspruchnahme: Autofahren ist vermutlich gefährlicher als WLAN teilen.
  • Wir meinen, dass die Teilung von WLANs zur gesellschaftlichen Normalität werden sollte und das auch die Rechtsfindung beeinflussen könnte.
Die Unterhaltung fand über Skype statt, entschuldigen Sie daher bitte die telefonartige Qualität der einen Hälfte des Gesprächs. Wie immer auch der Disclaimer für das gesprochene Wort: Es gab wieder Kaffee und Nussecken. Hier ist also kein hochwissenschaftlicher Disput zu erwarten sondern ein Austausch von Meinungen.«

Quelle: {macquelle}  |  by majo (Mac Essentials) |  14:55 Uhr | 2x Senf | Podcasting  | | Permalink | Liebe Redaktion... |

::: 04. Okt. 2006

 »Frühschoppen«-Thema: Lasst Apple Apple sein [upd.] 

Eric Kim von Intels Digital Home Group hat während der CEATEC Chiba, Japan, einen schönen Satz gesagt: »Apple will seinen Anwendern die bestmögliche Erfahrung liefern, von Anfang bis Ende. Das erreichen sie durch ihre Abgeschlossenheit, und sie sind darin sehr, sehr gut. Wir haben bei Intel ein kleines Motto: Lasst Apple Apple sein!«

Obwohl Intel also offenbar Apples geschlossene Plattform akzeptiert, fordert es andererseits andere Hersteller dazu auf, offene Standards für die Intel-Plattform Viiv zu nutzen. Durch offene Standards, so Kim, würden die Hersteller dazu beitragen, dass Kunden ihre digitalen Inhalte auf beliebige Geräte anderer Produzenten übertragen könnten: »Letztlich wollen die Konsumenten auswählen können.« Intel sieht dabei der Auseinandersetzung zwischen offenen und proprietären Systemen gelassen zu: »Wir wollen der Lieferant der Fundamente für beide Möglichkeiten sein.«

Logisch - Intel verdient an beiden Möglichkeiten. Vereinfacht könnte man sagen: lasst Apple Apple bleiben, denn das garantiert, dass der Mac so einfach funktioniert, wie wir es uns wünschen. Andererseits fehlt dadurch einfach die Auswahl, wie sie z.B. die Käufer der Konkurrenzprodukte des iPods haben: ihnen stehen zahlreiche Medienplayer zur Auswahl, die alle (mehr oder weniger) kompatibel sind. Genau das - mehr Auswahl - fordern ja auch die Verbraucherschützer in Skandinavien, Frankreich und Deutschland von Apple.

Wie seht Ihr das? Never change a running system - oder doch?  Widersprechen sich die beiden Möglichkeiten - oder nicht? Kann Apple Apple bleiben und doch zum Beispiel seinen iTunes-Kopierschutz öffnen, so dass andere Musikshops Angebote für den iPod bereitstellen können? »DVD Jon« Jon Lech Johansen verkauft ja bereits den Nachbau von Apples Fairplay…

Zum ersten »Sonntags-Frühschoppen« (Code name) hätten wir dazu gerne eure Stimme, und zwar wortwörtlich: da der »Frühschoppen« unser neues Audio-Podcast-Format wird, bitten wir um eure Meinung und eure Anrufe unter der Telefonnummer 0721 151-218443. Der Kommentar wird über ein Voicemail-System (einen digitalen Anrufbeantworter) an uns weitergeleitet und im »Frühschoppen« am Sonntag zu hören sein. Es gelten dieselben Spielregeln wie bei den Text-Kommentaren: cool, höflich und konstruktiv. Und - kurz.

[Update:] manchmal kommt man ja nicht auf das Naheliegenste - natürlich sind auch kurze Audiodateien per E-Mail sehr willkommen: news.mac.essentials [at] gmail.com Danke für den Hinweis, Oliver :)

Die Redaktion und die Leser - wir freuen uns darauf, euch im »internationalen Mac-Frühschoppen« zu hören ;).

Quelle: {macquelle}  |  by majo (Mac Essentials) |  12:44 Uhr | 14x Senf | Podcasting  | | Permalink | Liebe Redaktion... |

::: 10. Aug. 2006

 Kanzlercast: es merkelt peppiger 

»Die Bundeskanzlerin soll per Internet zukünftig peppiger zum Bürger sprechen. Von dieser Woche an übernimmt eine junge Münchner Firma die Federführung für Angela Merkels Videobotschaft. Die Evisco AG habe sich bei der Ausschreibung des Auftrags unter 18 Bewerbern durchgesetzt, sagte eine Sprecherin des Bundespresseamtes.« [via Yahoo]. 

Wir berichteten: die ersten vier Video-Podcasts haben insgesamt 26.000 Euro gekostet. Eviscos Angebot sei »wirtschaftlicher« als die bisherige Produktion, hieß es im Bundespresseamt. Und wie’s so passieren kann: ein Vorstand der »jungen Firma« ist Schwiegersohn des bayerischen Ministerpräsidenten Edmund Stoiber. Was soll’s: Apple freut sich sicher weiter über die Popularisierung des Themas Podcasting… [auch bei Heise].

Quelle: {macquelle}  |  by majo (Mac Essentials) |  12:57 Uhr | 5x Senf | Podcasting  | | Permalink | Liebe Redaktion... |

 Leopard für Behinderte: »Alex« atmet [upd.] 

imageEin Gastbeitrag des Webstandards-Experten Tomas Caspers (Einfach für Alle) darüber, was OS 10.5 für Menschen mit Behinderung bietet - jetzt auch im iTMS:

Auch in diesem Bereich wird sich bei »Leopard« einiges tun. Bereits beim aktuellen MacOS X 10.4 (Tiger) ist ja ein Screenreader namens VoiceOver eingebaut, der die Zugänglichkeit ab Werk und ohne kostspielige Zusatzsoftware bereitstellen soll. Letztendlich ist dieser Schritt ja auch nur logisch: der akustische Zugang zum Betriebssystem ist wie der optische nur eine weitere Möglichkeit - warum sollte man also für den akustischen Zugang extra bezahlen, wenn der grafische umsonst ist?

imageBei der Vorstellung von VoiceOver war das Echo zunächst gemischt. Die einen bemängelten fehlende Features, die man von anderen Produkten gewöhnt waren. Die anderen freuten sich, weil es Apple-typisch ganz einfach funktionierte. Dieses VoiceOver wird nun bei Leopard stark erweitert: die Unterstützung weiterer Braillezeilen für den taktilen Zugang per Blindenschrift ist ebenso neu wie die stark verbesserte Navigation, mit der sich in allen Anwendungen bestimmte Objekte nacheinander anspringen lassen. Mit »Alex« liefert Apple eine neue Stimme mit, die wirklich angenehm zu hören ist (Klick auf das Icon links).

Neu ist auch die Sprachausgabe in Stereo, bei der Objekte entsprechend ihrer Position im Raum ausgegeben werden – Stereo-Lautsprecher oder -Kopfhörer vorausgesetzt. Ebenfalls für die bei Apple typische Liebe zum Detail ist das deutlich hörbare Atemgeräusch der synthetischen Stimmen, im obigen Beispiel deutlich als Einatmen am Satzanfang zu hören. Dies und andere kleine Kniffe wie die Optimierung auf die teilweise extremen Sprechgeschwindigkeiten verleihen dem ganzen einen ausgesprochen menschlichen Charakter.

Tipp: Zu VoiceOver existiert auch seit geraumer Zeit eine lebhafte Community namens MacVisionaries, in der sich blinde und sehbehinderte Apple-Nutzer gegenseitig Hilfestellung geben; weitere Infos auf Englisch findet man auch im Wiki von blindtechs.net unter »Guide to Voiceover basics«. Für alle Tastaturnutzer interessant ist die Möglichkeit, den Ziffernblock alternativ mit Tastenkombinationen zu belegen, die sonst nur durch das gleichzeitige Drücken mehrerer Tasten erreichbar sind. Auch an anderen Anwendungen schraubt man weiter: so werden die in QuickTime-Filme eingebetteten Untertitel besser erreichbar; die systemweiten individuellen Einstellungen des Nutzers, also auch Kontrastschemata, Schriftgrößen etc. lassen sich von einem auf den anderen Rechner über das .Mac-Konto übertragen.

Dieser Beitrag ist eine Auskopplung aus dem Podcast der »Aktion Mensch«, der morgen - so wie in jeder Woche - über den iTunes Music Store veröffentlicht wird [Abo]. Der Inhalt ist von Tomas, die Stimme von majo.

Quelle: {macquelle}  |  by Redaktion |  11:50 Uhr | 7x Senf | Mac OS, iOS Podcasting  | | Permalink | Liebe Redaktion... |

::: 05. Aug. 2006

 Hausmitteilung: accessCast 

imageFür alle, die speziell an Webstandards und barrierefreiem Webdesign interessiert sind, empfehlen wir den wöchentlichen Podcast des Weblogs »Einfach für Alle« der Aktion Mensch, der gestern bereits zum sechsten Mal erschienen ist.  In der aktuellen Folge geht es um »Microstandards und was die Nutzer davon haben«.

Den »accessCast« kann man inzwischen auch über den iTunes Music Store abonnieren, oder die neueste Folge hier direkt anhören. Zu jedem Podcast existiert auch eine Mitschrift und eine Linkliste. Die Informationen stammen vom Webstandards-Experten Tomas Caspers, die Stimme von Mac Essentials-Chief Manfred »majo« Heinze.

Und weil schon einige Leser gefragt haben: der Mac Essentials Morgen-Podcast startet wieder nach den Sommerferien.

Quelle: {macquelle}  |  by majo (Mac Essentials) |  7:00 Uhr | 0x Senf | Podcasting  | | Permalink | Liebe Redaktion... |

::: 16. Jun. 2006

 Kanzlercast: 6500 Euro pro Ansprache 

»Seit der vergangenen Woche veröffentlicht Kanzlerin Angela Merkel ihren eigenen Video-Podcast. stern.de hat nun herausgefunden, was sich die Regierungschefin die PR-Aktion kosten lässt. [...]

Nach Informationen von stern.de zahlt die Bundesregierung für die ersten vier Video-Podcasts insgesamt 26.000 Euro - inklusive Mehrwertsteuer. Das Geld erhält die PR-Agentur RCC, an der auch der Journalist und Merkel-Biograf Wolfgang Stock als Partner beteiligt ist. Stock ist es auch, der als Chefredakteur für die Gestaltung der wöchentlichen Videobotschaft verantwortlich ist. Unterstützt wird er dabei von Eva Christiansen, ehemalige Leiterin der Pressestelle der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, de facto aber Merkels wichtigste Presse-Beraterin. Christiansen macht derzeit Babypause, berät Stock aber ehrenamtlich bei der Gestaltung der Podcasts.« [weiterlesen bei Stern online, wir berichteten].

Für 26 Riesen hätte aber doch auch ein zweites Mikrophon drin sein können… Wie man’s richtig macht, zeigt Pimp My Brain mit einem Podcast zum - na was? - Podcast von unserer Frau Dr. Kanzlerin Angela Merkel.

Quelle: {macquelle}  |  by Redaktion |  11:15 Uhr | 10x Senf | Podcasting  | | Permalink | Liebe Redaktion... |

::: 09. Jun. 2006

 »Kanzlercast« hilft Podcasting (mit Video) [upd.] 

Kurzes Statement von Apple D-Pressesprecher Georg Albrecht zum Video-Podcast der Bundeskanzlerin:
image
Die Netzeitung: »Bei der Premiere der neuen Internet-Grußbotschaft von Bundeskanzlerin Merkel hat es technische Probleme gegeben. Das Bundespresseamt arbeitet an der Beseitigung der Panne.« [Update 10.Juni:] inzwischen ist der Videopodcast der Kanzlerin tatsächlich im iTunes Music Store zu finden.

Morgen und am Sonntag bringen wir weitere Videoclips vom zweiten und dritten Tag der Mac Expo [Quicktime, 1:45 min, 9 MB, auch in unserem Videocast].

Quelle: {macquelle}  |  by Redaktion |  19:10 Uhr | 6x Senf | Podcasting  | | Permalink | Liebe Redaktion... |
Seite 1 von 7 -  1 2 3 nächste Seite  letzte Seite
RSS 2.0 Atom Podcast