zurück zu Mac Essentials

Acht Core-Mac Pro vom 26.10.06

Der Intel-Switch neben einem warmen Regen von modernen CPUs auch ein Problem für die Gerüchtesites gebracht: wenn Intel seine Roadmap aller Welt verkündet, dann bleibt für die Rumor Mills nur noch wenig. Trotzdem verkündet AppleInsider »exklusiv«, was alle Welt (zumindest Mac Essentials-Leser) seit dem Sommer wissen:

imageIntel liefert die Vier-Kern-Prozessoren Kentsfield (für Desktops) und Clovertown (für Server und Workstations) noch im vierten Quartals aus. Dass Apple diese in den Mac Pro einsetzen wird, kann man sich an zwei Fingern abzählen, und deshalb hatten wir das auch schon Ende August prophezeit. Im Prinzip scheint der Einsatz der Quad Cores auch keine große Sache zu sein, denn Anand Lal Shimpi hat bereits im September einen Mac Pro mit zwei Clovertowns gebastelt - einfach durch Austauschen. 

AppleInsider bringt nun als möglichen Termin für einen Launch der Octo-Pros die zweite Novemberhälfte ins Spiel - ein sehr wahrscheinlicher Termin, da Intel die Quad-Chips voraussichtlich ab Mitte November ausliefern wird. Auch für die Zeit danach muss Apple-Usern nicht bang werden: alle Quadcore-Chips sind sockelkompatibel zu den Produkten des darauf folgenden 45-nm-Prozesses [via Heise].

Auf jeden Fall ist ein Achtcore-Mac Pro ein heisser Kandidat für unseren nächsten Produkttest - darauf freuen wir uns schon seit dem Mac Pro-Test vom September. Wer also einen Mac Pro-Kauf plant, sollte vielleicht noch 2-3 Wochen warten. 


bisschen Senf dazu?
von Christian am 26. Okt um 12:06 Uhr

Mich würde mal interesieren wie das bei OSX und der Anzahl der Prozessoren ist. Zieht man zum vergleich Windows herran, ist da bei der Home Version nicht mehr als einer bei der Professional Version bei zwei Prozessoren schluss. Ist das bei Windows ne künstliche beschneidung oder muss OSX dementsprechend gepatcht werden damit 8 Prozessoren unterstützt werden? Währen theoretisch 16 oder 23 Kerne möglich? Ich denke der Trend wird bei 8 nicht aufhören.


von am 26. Okt um 12:09 Uhr

…damit Pages dann endlich so schnell läuft, wie PageMaker damals auf—aus heutiger Sicht—‘nem Spielzeugrechner. Sorry, ich bin heute etwas bissig, aber die Performance, die letztendlich beim Anwender ankommt ist eben auch (oder sogar im großen Umfang) von der Software abhängig. Solange wir alle nur der Hardwarerechenleistung hinterher jagen und sowas wie “Pages” kommentarlos akzeptieren wird sich da auch nix ändern :-(

Oder hat jemand von euch schonmal ‘nen Performance-Testbericht über z.B. Textprogramme gelesen? Ist irgendwie kein Thema, oder?


von flo am 26. Okt um 12:20 Uhr

Dann können sich acht Kerne mit Rosetta beschäftigen und Illu noch schneller abstürzen lassen :( Buahää, Adobe, ich will Universal Binary! Illu läuft so grauenhaft (oder sagen wir, es läuft, wenn es läuft, nicht super, aber es liefe ja wenigstens, nur läuft es zwischen den Abstürzen so selten) und InDesign hakt so…

Wenn allerdings erst mal CS3 draußen ist, ist es vorbei mit der “inneren Ruhe gegenüber Computer-Neukauf” ;) Bislang kann man sich als CS-Nutzer ja zurücklehnen und sagen, pöh, mir doch wurscht was da für Maschinen existieren ;)


von jesse am 26. Okt um 12:20 Uhr

Hat da jemand eine vorstellung ob man dann einen vier kerne Prozessor, in einen aktuellen intel imac bauen kann?


von am 26. Okt um 12:28 Uhr

@ mac-ess-freund ;)
ganz genauso! es wird zu oft nur die technik verglichen. auch beim ipod vs zune finde ich immer nur vergleiche der technischen listen. ah! der zune hat nen radio mehr. ergo isser testsieger.... wie kurzsichtig!


von Udo Schmitz am 26. Okt um 12:36 Uhr

Ich habe mit Illustrator, InDesign, Photoshop und Acrobat Pro CS2 Null Probleme auf meinen beiden Intel Macs. Hakt auch nix.


von am 26. Okt um 13:30 Uhr

@Christian: bei Windows ist das wohl eine marktstrategisch gewollte Einschränkung.
Sie bezieht sich aber nur auf die Zahl der Prozessoren. Innerhalb eines Prozessors
unterstützt auch die Home-Version mehrere Kerne.

MacOS, Linux und Windows XP sind skalierbar, was die Zahl der Prozessoren angeht.
Da Apple die Rechner und das dazugehörige Betriebssystem gleichzeitig verkauft, wird das
installierte MacOS sicherlich immer alle verfügbaren Prozessoren / Kerne nutzen können,
verkaufsstrategische Erwägungen wie bei Windows dürften eigentlich keine Rolle spielen.


von nope am 26. Okt um 14:13 Uhr

@jesse: ich mutmasse mal nicht.
im imac ist der core 2 duo “mobile” (merom) und im mac pro ist der core 2 duo “server"/xeon (aktuell woodcrest, die anderen tarnnamen findest du im artikel).  afaik sind die dinger nicht sockelkompatibel, ergo: kentsfield oder clovertown im imac. der kentsfield ist ueberigens der nachfolger des core 2 duo “desktop” (conroe) den apple gar nicht verbaut - warum auch immer.


von jesse am 26. Okt um 15:10 Uhr

@nope: gracias!!


von am 26. Okt um 15:40 Uhr

Hi,

mei, also ich habe erst letztens meinen MacPro für wissenschaftliche Berechnungen bekommen. Bei mir ist eigentlich immer noch der “wahnsinn ist der schnell” Moment. Die vier Kerne mit 6 Gb RAM schnurren echt Klasse .... vor allem im Vergleich zu einem p4 2.4 Ghz. 8 Kerne wären nun wirklich der Wahnsinn ...

Grüße Stefan


von burned am 26. Okt um 15:46 Uhr

Bei all dem prophezeiten Hardware-Regen - wo bleiben die Intel-XServe? Für Oktober angekündigt aber lange nix mehr von gehört.


von flo am 26. Okt um 17:14 Uhr

@Udo: Wieviel RAM? Hier ist das echt ne Katastrophe, handelt sich um zwei iMacs mit kaum mehr als der CS2 drauf, leider auch nur 1 GB RAM… Keine Illu-Abstürze? Ich kann es gar nicht fassen… Macht mehr RAM Rosetta vielleicht nicht nur fixer, sondern auch stabiler?

Könntest du mal probieren, in Illu den Pathfinder zu benutzen? “Subtrahieren” ist hier ein 100%-Killer....


von nope am 26. Okt um 17:54 Uhr

@jesse:
oops. sollte natuerlich heissen:
“ergo: <b>kein <> kentsfield oder clovertown im imac.”
nicht dass es zu missverstaendnissen kommt!
@burned:
intel xserve werden wohl mitte november ausgeliefert


von am 26. Okt um 18:54 Uhr

und wann tut sich mal was graka technisch? ich möcht eigentlich keine 3000 euro für einen rechner mit ner 1900 ausgeben .. -.-


von Steffen am 27. Okt um 7:34 Uhr

Nach meiner Meinung sollte man jeden Intel-Mac bis zur Halskrause mit RAM vollstopfen. Rosetta braucht jede Menge davon und je freier sich die ganze Software ausbreiten kann, desto schnell ;-)


zurück zu Mac Essentials
Zur Vermeidung von Kommentar-Spam werden die Beiträge nach einigen Tagen geschlossen.
 

Werbung